Das Smartphone wird zur digitalen Geldbörse

Foto: iStock/pixdeluxe

Alles wird schneller. Wir buchen Flüge und Hotels per Smartphone, die Karte fürs Konzert, den Tisch in unserem Lieblingsrestaurant. Schnell, unkompliziert, unterwegs. Das Smartphone wird für immer mehr Menschen zum wichtigsten Begleiter – wichtiger, wie Untersuchungen zeigen, als das Portemonnaie. Nicht mehr lange, und das Smartphone ersetzt den Geldbeutel vollständig. „Das Smartphone wird zur digitalen Geldbörse“, prophezeit Sparkassenbetriebswirtin Andrea Köllen, die sich bei der Sparkasse KölnBonn mit dem mobilen Bezahlen beschäftigt.

Ganz einfach mit der App „mobiles Bezahlen“
„Die Bezahlvorgänge werden schneller und einfacher“, sagt Köllen. Das begann mit der Geldkarte, einer Zusatzfunktion der ec-Karte, bei der man per Chip Geld speichern und dann ohne PIN-Nummer zahlen konnte. Es folgten „girogo“ und seit einiger Zeit die Möglichkeit, mit der girocard kontaktlos zu bezahlen. „Der Trend geht dahin, immer mehr mit dem Smartphone zu zahlen“, beobachtet Köllen, „es wird zur digitalen Geldbörse.“

Möchten auch Sie Ihr Smartphone als digitale Geldbörse nutzen? Sie benötigen dazu nur 4 Schritte:

1

Wer ein Konto mit girocard bei der Sparkasse hat, Onlinebanking nutzt, mindestens 18 Jahre alt ist und ein Android-Smartphone hat, lädt sich die App „mobiles Bezahlen“ herunter.

2

Melden Sie sich mit Ihren Onlinebanking-Zugangsdaten an.

3

Wählen Sie die Karte – girocard oder Kreditkarte – aus, die in der App als Zahlungsmittel hinterlegt werden soll.

4

Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit einer TAN. Und schon ist Ihr Smartphone bereit für mobiles Bezahlen.

Bei drei von vier Einzelhändlern funktioniert der Service bereits. Zum Bezahlen einfach das Smartphone an das dortige Terminal halten. Die Vibration des Smartphones und die Anzeige des Bezahlterminals bestätigen die Bezahlung. Die Übertragung ist genauso sicher wie bei einer Kartenzahlung! Persönliche Daten werden nicht übertragen. Grundsätzlich gelten genau die gleichen Limits wie bei einer kontaktlos-Zahlung mit der Sparkassen-Card (Debitkarte) oder der Kreditkarte, d.h. bei Beträgen über 25 Euro muss die übliche Karten-PIN am Kartenterminal eingegeben werden.

Übrigens: Sie selbst regeln zusätzlich das Maß an persönlicher Sicherheit. Sie entscheiden, ob Sie die Zahlfunktion nutzen können, wenn bloß der Bildschirm aktiviert ist, wenn er zusätzlich entsperrt oder wenn außerdem die App gestartet sein muss.

Bei Verlust des Handys empfehlen wir, nicht nur beim Provider die SIM-Card, sondern über die bundesweite Hotline 116116 auch die giro- oder Kreditkarte sperren zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sparkasse Newsletter

Unser Newsletter

Erhalten Sie mit unserem Newsletter einmal im Monat spannende
Informationen und exklusive Gewinnspiele.

Hier abonnieren

Magazin durchsuchen...