Mit „Kwitt“ Geld in Echtzeit überweisen

Sie gehen mit fünf Freunden essen. Am Ende übernimmt eine Person die Rechnung – und Sie wollen direkt Ihren Anteil begleichen, ohne den Kellner mit sechs Einzelrechnungen zu belästigen. Oder Sie wollen Ihrem Kind zum Geburtstag einen Geldbetrag schenken. Oder Ihre Begleitung legt für Sie beide den Betrag an der Konzertkasse aus – und Sie wollen die Schuld direkt abgelten. Alles das und viel mehr geht mit „Kwitt“ in Sekundenschnelle – der Aufwand ist nicht größer, als wenn Sie eine SMS schreiben!

Oktober 2020

Sandra Burkert

Natürlich können Sie das alles auch mit Bargeld erledigen – wenn Sie gerade genug dabeihaben. Oder Sie überweisen das Geld – wenn Sie Zeit und Lust haben, sich ins Online-Banking einzuloggen, die IBAN einzugeben, eine TAN anzufordern und dann die Überweisung auszulösen.

Geld senden – so schnell und einfach wie eine SMS

Viel einfacher, zeitgemäßer – und genauso sicher wie Online-Banking – ist „Kwitt“. Alles was Sie brauchen, ist ein Konto bei der Sparkasse, ein freigeschaltetes Online-Banking und die Sparkassen-App auf Ihrem Smartphone. Die rufen Sie auf und klicken auf den Menüpunkt „Kwitt“. Nun wählen Sie den Geldempfänger oder die Geldempfängerin in der Kontaktliste Ihres Mobiltelefons aus, erfassen den Betrag und klicken auf „Senden“ – fertig! Bis 30 Euro ist in der Regel keine TAN erforderlich. Auf Wunsch können Sie die Zahlung um eine kurze Textnachricht oder ein Foto ergänzen. Maximal 20 Sekunden später ist das Geld auf dem Konto des Empfängers oder der Empfängerin. Selbst wenn die betreffende Person kein „Kwitt“ hat.

Vorteile der Gruppenfunktion

Auch umgekehrt funktioniert’s: Wenn Sie für Andere Geld ausgelegt haben, können Sie den jeweiligen Betrag per „Kwitt“ von den Personen zurückfordern. Dazu müssen diese allerdings ebenfalls „Kwitt“ nutzen. Die Empfänger erhalten eine Nachricht, wählen den Button „Akzeptieren“ – und schon wird der Betrag Ihrem Konto gutgeschrieben. Die Gruppenfunktion macht es sogar möglich, dass Sie die Ausgaben mehrerer Beteiligter erfassen, abrechnen und als „Kwitt“-Transaktion ausgleichen. Kann ja vorkommen, dass Sie zusammen mit Freunden eine Party veranstaltet haben und unterschiedliche Auslagen hatten. „Kwitt“ rechnet nicht nur aus, wie viel Geld Sie von wem bekommen – sondern bietet auch die Rückerstattung in Echtzeit.

In jedem Fall ist man mit der Person oder den Personen, die für Sie oder für die Sie Geld ausgelegt haben, binnen Sekunden kwitt, pardon: quitt.

Sparkassen, Volksbanken, Raiffeisenbanken: Immer mehr Bankkunden „kwitten“

Die Akzeptanz der praktischen Geldsendefunktion steigt kontinuierlich. Allein die Sparkasse KölnBonn zählt jeden Monat rund 13.000 Geldsenden-Transaktionen via „Kwitt“. Das Geldsenden funktioniert übrigens auch zwischen Sparkassen-, Volksbank- und Raiffeisenbankkunden – und zwar unter dem gemeinsamen Markennamen „Kwitt“. Zudem ist die praktische Smartphone-Bezahllösung offen für Kooperationen mit weiteren Handybezahlverfahren, so dass bald noch viel mehr Menschen in Deutschland „kwitten“ können.

 

Kwitt sein in sechs Schritten

1

Die Sparkassen-App herunterladen und Kwitt freischalten.

2

Ein Sparkassen-Girokonto für Kwitt bestimmen.

3

Handynummer eingeben.

4

Den SMS-Code eintragen. Kwitt ist freigeschaltet.

5

Eine Person aus der Kontaktliste des Smartphones auswählen.

6

Geld überweisen oder anfordern auswählen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Sparkasse Newsletter

Unser Newsletter

Erhalten Sie mit unserem Newsletter einmal im Monat
spannende Informationen und hilfreiche Tipps.

Hier abonnieren

Magazin durchsuchen...

Unser monatlicher Newsletter

Hier abonnieren