Mit System sparen: So klappt's

Der Notgroschen für die kaputte Waschmaschine, ein neues Auto, die lang ersehnte Weltreise oder einfach genug Geld für später zurücklegen – es gibt viele Dinge, für die es sich zu sparen lohnt.

April 2019

Stocksy/Audrey Shtecinjo

Nicht alles auf eine Karte setzen – eine Weisheit, die Bank-Azubis bereits in den ersten Tagen ihrer Ausbildung vermittelt bekommen. Und das aus gutem Grund: Wer etwa all sein Erspartes in mittel- bis langfristige Anlagen investiert, kann schnell Probleme bekommen, wenn Waschmaschine oder Kühlschrank unvermittelt den Geist aufgeben. Umgekehrt ist es aber auch nicht die beste Idee, sämtliche Rücklagen auf einem Sparbuch zu deponieren, um jederzeit darüber verfügen zu können. Schließlich winken bei längerfristigen Anlagen zumeist höhere Renditen und gegebenenfalls weitere Zulagen.     

Eine Unterstützung dabei, wie Sie gezielt und systematisch Rücklagen bilden können, leistet unsere Infografik in Form des Terrassenmodells der Geldanlage.

Terrassenmodell der Geldanlage der Sparkasse

Sie wollen wissen, welche weiteren Möglichkeiten Ihnen bei der Geldanlage zur Verfügung stehen? Informationen dazu finden sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Magazin durchsuchen...