Köln entdecken

Den Kölner Dom, die Altstadt, die Hohe Straße und die Schildergasse – diese Sehenswürdigkeiten und Orte kennen die meisten Besucherinnen und Besucher der Millionenmetropole am Rhein. Auch viele Einwohnerinnen und Einwohner bewegen sich selten abseits der üblichen Pfade ihrer geliebten Stadt. Dabei gibt es in Köln noch so viel mehr zu entdecken. Helfen können zahlreiche verschiedene Stadtführungen. Für jeden Geschmack und für jedes Interessengebiet ist etwas dabei – ob Foodies oder Streetart-Begeisterte.

Juli 2021

Adobestock/pixs sell

Wer die Kölner Altstadt erkundet, kommt um Tünnes und Schäl nicht herum.

Adobestock/mr reverend

„Home is where the Dom is“ – so ist es in Köln heutzutage oft zu hören und zu lesen.

Adobestock/engel ac

Kölsch sollte man am besten direkt an der Quelle probieren, in einer der zahlreichen lokalen Brauereien.

Adobestock/creative studio

Deftige Brauhausküche oder internationale Köstlichkeiten erwarten Besucherinnen und Besucher in den Kölner Veedeln.

Sarah Görtz

Die Millionenmetropole am Rhein hat eine aktive Streetart-Szene.

Der Klassiker: Führungen im Dom

Die Dombauhütte und das Domforum bieten zahlreiche Führungen zum bekanntesten Wahrzeichen der Stadt an. Wegen der Coronapandemie sind öffentliche Führungen noch nicht möglich, Gruppenführungen können allerdings gebucht werden. Wer mal eine andere Perspektive auf die gotische Kathedrale erhalten möchte, sollte bei einer Führung über die Dächer des Domes mitmachen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet eine filigrane Eisenkonstruktion, die älter ist als der Eiffelturm. Spektakulär ist natürlich auch die Aussicht, die sich von dort oben über die Stadt bietet.

Die Karnevalshochburg am Rhein

Was gehört noch unbedingt zu Köln, wie der Dom und der Rhein? Richtig – Karneval! Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Karnevalsführung erfahren, wie sich die fünfte Jahreszeit in der Stadt etabliert hat, warum die Kölnerinnen und Kölner Karneval feiern und was der „Fastelovend“ wirtschaftlich für die Stadt Köln bedeutet. Die Tour erklärt, was es mit dem „Wibbeln“ der Funken auf sich hat, was „bützen“ und „Alaaf“ bedeutet und was „dat kölsche Hätz“ so liebt. Gruppen bis 20 Personen zahlen 159 Euro, bis 25 Personen 179 Euro.

Alternative Cologne Tours

Etwas andere Köln-Touren gibt es bei Alternative Cologne Tours. Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad die Straßenkunst in Ehrenfeld oder dem Belgischen Viertel entdecken oder den Stadtteil Köln-Deutz auf der sogenannten Schäl Sick erkunden – dank Stadtführerin Eva erhalten Interessierte Einblicke in die legale und illegale Kunst der Kölner Straßen. Sie erfahren mehr über die Künstlerinnen und Künstler, die Kunstformen und Techniken sowie die spannenden Geschichten hinter der Szene, die niemals stillsteht.

Unterwegs im nächtlichen Köln

„Hört ihr Leut' und lasst euch sagen, unsere Glock hat zehn geschlagen...!“ Es wird dunkel in der Domstadt. Bei einer Nachtwächterführung lauschen Interessierte unheimlichen Geschichten von Schlitzohren und Goldgräbern aus der Vergangenheit. Sie erfahren, was der Kölner Nachtwächter bei seinem Kontrollgang durch die Brauhäuser erlebte und wie er beinah vergaß, die Bäckerburschen zu wecken. Die Tour über 1,5 Stunden kostet 165 Euro für Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Öffentliche Führungen kosten 16 Euro pro Person, 14 Euro für Studierende, Azubis sowie Köln-Pass-Inhaberinnen und -Inhaber.

Es wird kriminell

Wir bleiben auf der „dunklen" Seite der Stadt. Die Krimi-Tour führt durch ein Jahrhundert krimineller Ereignisse in Köln. Auf geht es zu den Tatorten des Geschehens. Die Stadtführerinnen und Stadtführer erzählen genau recherchierte Fälle Kölner Kriminalgeschichte, etwa die des Kölner Robin Hoods Matthias Weber alias „Der Fezter“. Außerdem wandeln Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf den Spuren der Zuhälter-Kriege der 1960er- und 1970er-Jahre, dem sogenannten „Klein Chicago“. Kleingruppen bis zwölf Personen zahlen 130 Euro – jede weitere Person 6 Euro. Die öffentliche Führung kostet 10 Euro pro Person. Die gleichen Preise gelten für eine weitere Tour: Auf der „Sex und Crime Tour – COLONIA Frivolia“ geht es um Sex, Macht und Intrigen im Mittelalter. Interessierte erfahren, was erlaubt und verboten war, wo die Freudenhäuser standen und mit welcher Mission die Priester diese besuchten.

Foto: LUUPS, Jeff Raps

„Liebe Deine Stadt“-Touren

Lust auf Kölle? Los geht’s mit den „Liebe deine Stadt“-Touren. Dabei fahren Kölnkennerinnen und -kenner die Besucherinnen und Besucher mit den T3-Oldtimer-Bullis namens „Pitter“ und „Mariele“ durch die Stadt. Anekdoten und Geheimtipps werden erzählt, außergewöhnliche Plätze besucht und die Domstadt aus einem neuen Blickwinkel erkundet. Mit maximal acht Leuten im Bulli geht es gemütlich zu. Tipp für FC-Fans: Bei „Mer stonn zom FC“ zeigen die Guides, wie der Verein die ganze Stadt prägt. Die Touren dauern zwischen 2,5 und vier Stunden. Die Preise liegen zwischen 49 und 59 Euro pro Person. Wer über das Luups-Gutscheinbuch verfügt, kann zwischen drei Touren wählen, für zwei Personen buchen und nur eine zahlt.

Spaßige Brauhaustour

„Dat Wasser vun Kölle is jot.“ – Das wissen nicht nur die Bläck Fööss. Und wozu kann man das Wasser am besten gebrauchen? Na klar – für Kölsch! Das können Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einer Brauhaustour probieren. Mit Marianne und ihrem Team etwa geht es in vier urige Brauhäuser der Domstadt. So fließt das ein oder andere Früh-, Sion-, Peters-, Sünner-, Gaffel- oder Mühlenkölsch die Kehle hinunter. Zum Schluss erwartet die Runde eine kleine Überraschung. Während der zwei bis 2,5 Stunden erfahren die Bierliebhaberinnen und Bierliebhaber mehr über das kölscheste aller Getränke. Preis pro Person: 29,90 Euro.

Adventure World Tours

Mit den Guides von Adventure World Tours können Interessierte ebenfalls auf eine Brauhaustour gehen. Bernhard, Dieter, Hans-Peter, Lukas, Sabine oder Tanja zeigen Besucherinnen und Besuchern aber auch den Dom und die Altstadt oder entführen sie in die Südstadt für kulinarische Höhepunkte. Im Vringsveedel kosten sie sowohl internationale als auch kölsche Spezialitäten – typisch Köln eben. Während der zwei bis drei Stunden dauernden Touren erfahren Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr über die Kultur der Domstadt, erkunden die Sehenswürdigkeiten, Plätze und Gässchen. Wie haben 11.000 Jungfrauen Köln gerettet? Was hat es mit dem kölsche Klüngel auf sich? Wie kann man den Dom käuflich erwerben? Diese und weitere Fragen beantworten die Kölnkennerinnen und Kölnkenner bis ins Detail.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Sparkasse Newsletter

Unser Newsletter

Erhalten Sie mit unserem Newsletter einmal im Monat
spannende Informationen und hilfreiche Tipps.

Hier abonnieren

Magazin durchsuchen...

Unser monatlicher Newsletter

Hier abonnieren