Azubis & Studis

Neu in Köln – Tipps und Tricks für das Leben und Studieren in Köln

Neu in Köln zum Studieren? Willkommen in Kölle – wo Clubs, Kneipen und Co. alles für das Studentenleben bereithalten. Vor und nach dem Umzug gibt es aber erst einmal einiges zu regeln. Egal, ob Wohnungs- und Jobsuche oder Behördengänge, wir haben die besten Tipps gesammelt.

neu in Köln - Studieren

Neu in Köln zum Studieren? Willkommen in Kölle – wo Clubs, Kneipen und Co. alles für das Studentenleben bereithalten. Vor und nach dem Umzug gibt es aber erst einmal einiges zu regeln. Wo kann man gut und möglichst günstig wohnen? Wo kann man sich ummelden? Egal, ob Wohnungs- und Jobsuche oder Behördengänge, wir haben die besten Tipps gesammelt. Natürlich auch für die schönen Seiten des Studentenlebens! So kann das Leben und Studieren in Köln richtig losgehen.

Die besten Studentenviertel

Hausfassaden in Veedel

Karneval, Kölsch und der Kölner Dom gehören zu Köln einfach dazu. Doch die Stadt hat natürlich noch viel, viel mehr zu bieten – vor allem für Studierende. Welches Stadtviertel – Veedel auf Kölsch – eignet sich zum Wohnen und Feiern am besten? Hier mal ein kleiner Überblick über die angesagtesten Studenten-Veedel:

  • Ehrenfeld: Neben einer günstigen Verkehrsanbindung zur Uni Köln überzeugt das en-vogue-Viertel mit zahlreichen multikulturellen Restaurants, Clubs und Bars. Tagsüber wird auf der Venloer Straße eingekauft, abends geht’s zum Feiern zum Beispiel in den Club Bahnhof Ehrenfeld, in die „Live“ (Live Music Hall) oder ins Odonien.
  • Belgisches Viertel: Als Abwechslung zu den Einkaufsstraßen mit ihren großen Modeketten finden sich im Belgischen Viertel kleine, charmante und trendige Boutiquen. Bei schönem Wetter ist der Brüsseler Platz eine perfekte Anlaufstelle für Studis, um neue Leute kennenzulernen.
  • Sülz / Kwartier Latäng: Das nahe der Uni liegende Veedel weist die höchste Kneipendichte Kölns auf. Hier befinden sich die verschiedensten Bars und Clubs, die nicht nur an Karneval zum Feiern einladen.
  • Nippes: Der Stadtteil mit einer autofreien Siedlung wird bei Studis immer beliebter. Mit ihren einladenden Kneipen und Cafés, sowie dem Lentpark-Bad (in Wintermonaten mit Eislaufplatz) gibt es auch hier einiges zu entdecken.
  • Zollstock: Etwas niedrigere Mieten als beispielsweise in Sülz, diverse Studentenwohnheime und die Nähe zum Campus der Uni Köln, was möchte man mehr?!
  • Kalk: Das ehemalige Arbeiterviertel auf der „Schäl Sick“ (so wird die rechte Rheinseite bezeichnet) ist mit seiner stetigen Entwicklung auf dem Weg zum beliebten Studentenviertel. Auch hier lässt es sich günstiger wohnen und die Linie 9 dient als direkte Verbindung zum Campus der Universität Köln. Für Studenten und Studentinnen der TH Köln ist Kalk mit Nähe zum Campus Deutz sogar noch praktischer gelegen.
  • Mülheim: Wer nicht direkt ins Zentrum von Köln ziehen möchte, trifft mit Mühlheim eine gute Wahl. Der bunte Stadtteil hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Beliebt sind außerdem E-Werk und Palladium als Veranstaltungsorte für Konzerte und der Mühlheimer Stadtgarten für Entspannung im Grünen.

Jetzt bleibt nur noch die Frage offen: wie kommt man an eine der begehrten Wohnungen oder ein WG-Zimmer?

Tipps für die Wohnungssuche

Die erste Herausforderung vor dem Umzug: überhaupt eine Wohnung oder ein WG-Zimmer finden. Denn auch in Köln ist Wohnraum knapp. Hinzu kommt der Wunsch nach erschwinglichen Preisen… Aber nicht verzweifeln, wir haben hier ein paar Tipps, wie man an eine Wohnung kommt.

WG oder Studentenwohnheim

WGs oder Studentenwohnheime sind für Studierende die preiswertere Alternative zu den eigenen vier Wänden, dadurch aber auch heiß begehrt. Hier gibt es eine Übersicht der Studentenwohnheime.

Viele Studierende vermieten ihr WG-Zimmer zur Zwischenmiete während eines Auslandsaufenthaltes. Dadurch hat man zwar erst einmal nur zeitlich begrenzt eine Bleibe, gewinnt aber Zeit, um direkt vor Ort etwas Eigenes zu finden. Eine weitere Möglichkeit zur Zwischenmiete sind möblierte Zimmer in Studentenapartments, diese findet man zum Beispiel über HousingAnywhere, YOUNIQ oder JAIMEE. Auch das Kölner Studierendenwerk bietet eine Privatzimmer-Börse, auf der Zimmer für Studierende angeboten werden.

Wer eine preiswerte Alternative zur eigenen Wohnung sucht, kann sich auch nach Wohnen für Hilfe erkundigen. Bei diesem Konzept werden Studierende mit meist älteren Menschen zusammengebracht, die Unterstützung im Alltag brauchen. Mittlerweile sind auch Familien mit Kindern, Alleinerziehende oder Menschen mit Behinderung Teil des Projekts. Im Gegenzug für die Hilfe – zum Beispiel beim Einkaufen, bei der Gartenarbeit oder bei der Nachhilfe der Kinder – fällt die Miete für das Zimmer weg. Als Maßstab gilt: eine Stunde Hilfe im Monat pro Quadratmeter Wohnfläche, der zur Verfügung gestellt wird.

Menschen in einer Wohnung mit Umzugskartons

Eigene Wohnung

Lieber ganz ungestört in den eigenen vier Wänden wohnen? Auch das ist möglich! Klassische Anlaufstellen sind ImmobilienScout24, Immowelt und Immonet. Die Inserate sind allerdings sehr gefragt, sodass es sich lohnt, auch anderswo zu suchen: in Lokalzeitungen oder am schwarzen Brett der Uni.

Auch bei Instagram lohnt es sich, Ausschau zu halten. Andere Studierende stellen zu vermietende Wohnungen oder Zimmer oft einfach als Story ein, die dann geteilt wird. Alternativ kann man auch selbst einen Aufruf über die eigene Insta-Story starten. Ganz nach dem Motto „Kennt jemand jemanden, der jemanden kennt, der ein Zimmer frei hat?“ erweitert man schnell den Such-Radius. Kleiner Geheimtipp: wer hier noch nicht fündig wird, kann auch mal seinen Facebook-Account entstauben. In den Facebook-Gruppen der einzelnen Veedel wird ebenfalls oft inseriert.

Wer neu in Köln ist, aber Bekannte vor Ort hat, sollte auch diese Chance nicht ungenutzt lassen! Am besten einfach mal nachfragen, ob sich die Alteingesessenen etwas umhören können. Wohnungen werden häufig unter der Hand an Bekannte und Freunde vermietet – den eigenen Bekanntenkreis aktivieren, lohnt sich also.

To-dos, die nach dem Umzug anstehen

Nach dem Umzug erstmal die Stadt erkunden – wäre da nicht die lästige Organisation… Die wichtigsten To-dos:

  1. Ummelden
  2. Konto wechseln
  3. BAföG oder Studienkredit beantragen

1. Das Wichtigste zuerst: Ummelden

Innerhalb von zwei Wochen muss man sich beim Bürgeramt der jeweiligen Gemeinde an- und abmelden. Besonders praktisch: Die Ummeldung geht auch in der Sparkassen-Filiale in Rodenkirchen. Jeden Dienstag kann man hier nach vorheriger Terminvereinbarung die Ummeldung erledigen, einen Personalausweis oder Reisepass beantragen. Einen Termin kann man einfach online vereinbaren.

2. Konto wechseln

Was ebenfalls umgemeldet werden muss, ist das Girokonto. Mit dem kostenlosen Kontowechselservice der Sparkassen lässt sich das ganz bequem online oder in einer unserer Filialen machen. Darüber hinaus informieren wir Zahlungspartner und -partnerinnen, wie Vermieter und Vermieterinnen oder Mobilfunkanbieter über das neue Konto, übernehmen automatisch bestehende Daueraufträge und kündigen das alte Konto zu einem Wunschtermin.

3. BAföG oder Studienkredit beantragen

Studieren in Köln kann schnell teuer werden, gerade wenn man die vollständigen Kosten selbst trägt. Deshalb am besten zunächst prüfen, ob die Voraussetzungen fürs BAföG erfüllt werden.

Ist das BAföG keine Option, gibt es noch die Möglichkeit einen KfW-Studienkredit zu beantragen.  Dieser Kredit soll bei der Finanzierung von Lebenserhaltungskosten helfen – und das unabhängig vom Studierenden-Einkommen oder dem Einkommen der Eltern. So kann man sich voll und ganz aufs Studium konzentrieren.

Und sonst so? Auch folgende To-dos stehen nach dem Umzug an:

  • Versicherungen und Krankenkasse über den Umzug informieren
  • Über die Deutsche Post einen Nachsendeauftrag einrichten, so kommt die Post direkt in der neuen Wohnung an
  • Das Auto ummelden oder eine andere Art von Transportmittel organisieren (Fahrrad, E-Roller, etc.)
  • Gegebenenfalls die alte Wohnung übergeben
  • Kostenbelege des Umzuges für die Abrechnung und Steuer sortieren (lästig, aber später nützlich!)
  • Freunde, Familie, Arbeitgeber etc. über die neue Adresse informieren
  • Deine Bank über den Umzug informieren oder zu einer regionalen Bank wechseln
  • Neue Ärzte, einen neuen Friseur, etc. finden

Wo soll man da nur anfangen? Keine Sorge, im “YoungsterHub” gibt es die wichtigsten Finanztipps sowie Infos zu Themen wie Girokontowechsel, Hausratsversicherung oder Internationaler Studentenausweis ISIC.

Studentenjob finden

Die Vorfreude aufs Studentenleben ist groß, immerhin gibt’s in Köln viele Bars, Clubs und Kneipen zu entdecken. Wäre da nicht die Frage nach dem nötigen Kleingeld… Auch mit BAföG oder der finanziellen Unterstützung der Eltern kommen schnell einige Ausgaben zusammen, gerade bei den aktuell hohen Preisen überall. Da hilft am besten ein Nebenjob! Eine Kneipentour im neuen Veedel oder Shoppen im Belgischen Viertel ist dann wieder öfter mit drin.

Mann wischt eine Theke

Die erste Möglichkeit, einen Studentenjob zu finden, ist das Stellenwerk Köln. Einfach ein Profil anlegen und bei Privatunternehmen, der Hochschule oder gemeinnützigen Vereinen nach Jobs suchen. Weitere Möglichkeiten sind Portale wie Zenjob, Indeed oder Jobvalley. Auch hier findet man ein breit gefächertes Angebot an Jobs für Studierende. Von Babysitten, Nachhilfe und Essen ausliefern über Kellnern und Stellen im Einzelhandel bis hin zu Werkstudentenjobs in verschiedenen Bereichen – hier ist für jeden etwas dabei.

Hilfreiche Tipps und Weiterbildungsangebote gibt es außerdem beim Career Service Netzwerk der Universität zu Köln. Extra-Tipp: beim nächsten Einkaufsbummel auch mal auf die Schaufenster der Geschäfte achten, viele Läden schreiben Stellenangebote dort ganz einfach über einen Aushang aus.

Köln erkunden – unsere Tipps

Jetzt kommt endlich der spannende Teil des Studentenlebens – Leute kennenlernen und Spaß haben. Wer neu in Köln ist, kann sich darauf freuen, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Genug zu unternehmen gibt es auf alle Fälle!

Shoppen

Zum Shoppen ist die Innenstadt auf jeden Fall die erste Anlaufstelle. Ausgehend vom Kölner Dom kann man sich von der Hohe Straße zur Schildergasse von Geschäft zu Geschäft wandern. Wer weg vom Mainstream möchte, zieht ein Stück weiter: In den Seitenstraßen rund um Neumarkt und Ehrenstraße warten zahlreiche Pop-up-Stores und kleine Boutiquen – viele davon mit nachhaltigen Konzepten und Produkten. Auch im Belgischen Viertel und in Ehrenfeld laden lauter individuelle kleine Boutiquen, Cafés und Restaurants zum Bummeln und gemeinsamen Essen ein.

Was außerdem nicht fehlen darf: ein Abstecher zum Flohmarkt. Davon gibt es in Köln eine ganze Menge, hier zum Beispiel ein paar der beliebtesten Flohmärkte. Empfehlenswert ist auch der Mädelsflohmarkt von Glanz und Gloria in Ehrenfeld, Kalk und Bonn. Wer lieber abends auf Schnäppchenjagd geht, kann den Bazar de Nuit auf dem Gelände des Odonien besuchen. Die nächste Gelegenheit gibt’s am 18. Juni 2023.

Kunst und Kultur

Wer sich für Kultur, Kunst und Historie interessiert, sollte neben dem Kölner Dom mal beim Museum Ludwig vorbeischauen. Für Studierende ist der Eintritt ermäßigt und für Kölner am 1. Donnerstag im Monat sogar frei. Auch Kunststudenten und Kunststudentinnen bzw. Studierende der Kunstgeschichte in Köln und Bonn bekommen freien Eintritt. Für Naschkatzen bietet sich außerdem ein Besuch im Schokoladenmuseum an – Studierende kommen vergünstigt rein. Kleiner Tipp: wochentags ist der Eintritt nochmal einen Euro günstiger und das Museum nicht ganz so voll.

Lindt Schokoladenmuseum

Alternativ bietet sich ein Besuch in den verschiedenen Galerien Kölns an. Hier unsere Tipps:

  • 30works: Pop- und Street-Art in der Innenstadt – bei freiem Eintritt
  • Ruttkowski;68: Malerei, Skulpturen und Installationen in Ehrenfeld
  • Kunsthaus KAT18: Ateliergemeinschaft mit 24 Künstlern und Künstlerinnen mit Behinderung in der Altstadt-Süd, einmal im Monat finden öffentliche Führungen statt, ansonsten sind Besuche nur mit Voranmeldung möglich
  • Körnerstraße: Wechselnde, künstlerische Positionen und Ausstellungen in den Bunkern K101 und K18 in Neuehrenfeld
  • Moltkerei Werkstatt: Interessante Installationen, Kunst und Performances, offene Atelier-Situationen und Diskussionen mit Kunstschaffenden im Rathenau-Viertel

Feiern gehen in Köln

Für alle, die gerne feiern gehen und neue Leute kennenlernen wollen, haben wir eine Liste mit den beliebtesten Clubs in Köln zusammengestellt:

  • Das Bootshaus: Der EDM-Club ist die Nummer 1 der besten Clubs Deutschlands.
  • Der Club Bahnhof Ehrenfeld: Neben Partys finden hier auch Konzerte, Poetry-Slams, Cultural Entertainment Shows oder Flohmärkte statt.
  • Das Odonien: Nicht nur ein super Ort für Partys und Raves, sondern auch Freiluftatelier, Veranstaltungsort, Werkstatt und Kulturzentrum.
  • Das Ding: Der perfekte Club für Studierende – niedrige Getränkepreise, meistens kostenloser Eintritt, regelmäßig Freibier und unter der Woche geöffnet.
  • Die Roonburg: Hier wird nicht nur am Wochenende, sondern auch montags und dienstags gefeiert.
  • Die Klapsmühle: Wer zu den Schlager-Fans gehört, ist in der Klapsmühle genau richtig. Hinzu kommen offene Getränke zu Schnäppchenpreisen, außerdem montags „Beer Pong“ und „Singstar“.
Feiernde Menschen vor einem DJ Pult

Ob zum Vorglühen oder als Alternative zum Club, Restaurants wie das Mango oder Sausalitos eignen sich perfekt zum Zusammensitzen, Cocktails trinken und Nachos essen. Auf den Kölner Ringen und auf der Zülpicher Straße wird man schnell fündig, was Drinks oder Essen angeht. Eine kultige Adresse für einen geselligen Abend ist außerdem das Zappes auf der Roonstraße.

Mann mit einem Glas Bier

Bei schönem Wetter kann man sich super in einem Biergarten auf ein Bier oder eine Currywurst treffen. Unsere Highlights sind der Biergarten im Hellers Volksgarten, in der Alteburg, am Rathenauplatz, im Rhein-Sommergarten oder dem sogenannten Sünner Keller.

Köln kostenlos

Gerade etwas knapp bei Kasse? Kein Problem, denn die Stadt kann man auch bei einigen kostenlosen Aktivitäten erkunden. Da wären zum Beispiel eine Führung durch den unterirdischen Kronleuchter-Saal, ein Besuch im Kölner Skulpturenpark, ein Spaziergang durch die Flora Köln oder eine Streetart Tour durch Ehrenfeld – alles, ohne einen einzigen Cent auszugeben.

Ganz einfach neue Leute kennenlernen

Die Wohnung ist frisch eingerichtet und die ersten Vorlesungen sind belegt. Das ist schon mal kein schlechter Start ins Studentenleben. Jetzt fehlen nur noch coole Leute, mit denen man das alles teilen kann. Neben den Vorlesungen an der eigenen Uni oder Hochschule gibt es zum Glück noch jede Menge andere Möglichkeiten neue Leute kennenzulernen:

  • Nachbarschaftsportal nebenan.de, soziale Medien und Apps wie Instagram, Meetup oder Bumble Friends: Wer Leute nicht gerne direkt anspricht, kann sich das Internet zu Nutze machen. Die genannten Portale sind perfekt, um Treffen und Aktivitäten zu planen und so ohne Druck neue Leute kennenzulernen.
  • “Start with a friend”: Wer sich gerne ehrenamtlich engagiert, kann “Start with a friend” ausprobieren. Hier werden Menschen mit Migrationshintergrund an lokale Tandempartner und -partnerinnen vermittelt. So sollen Vorurteile abgebaut und soziale Netzwerke gestärkt werden.
  • Bar-Rallye: Mit einer Gruppe von Bar zu Bar ziehen, von vergünstigten Getränke-Specials profitieren und ganz entspannt neue Leute kennenlernen. Klingt nicht nur super, sondern wird vom Team der “Sponti Hour” jeden Mittwoch bei ihrer kostenlosen Bar-Rallye ermöglicht.
  • Sport: Ob in einem Verein, beim Tanzkurs oder nur beim Joggen im Park, Sport ist ideal, um neue Leute kennenzulernen, die unabhängig von Studium und Arbeit gleiche Interessen verfolgen. Unser Tipp: unbedingt den UniSport Köln ausprobieren, das ist günstiger als bei vielen Vereinen oder Fitness-Studios und man lernt schnell andere Studierende kennen.
Fröhliche Leute am Fluss

Aktivitäten für die Semesterferien

Wer kennt es nicht, das Semester hat gerade erst angefangen und nach zwei Wochen wünscht man sich schon Semesterferien?! Am besten gleich schonmal ein paar Aktivitäten planen: Bei schönem Wetter bietet es sich auf jeden Fall an, die Stadt zu erkunden – am besten mit dem Fahrrad. Wer kein eigenes Fahrrad mit nach Köln gebracht hat, kann sich entweder eins bei der Radstation Köln ausleihen, beim Gebraucht-Fahrradmarkt eins kaufen oder über die Swapfiets Fahrradmitgliedschaft eins mieten. Gegen einen Monatsbeitrag bekommt man ein Fahrrad zur Verfügung gestellt, außerdem bietet Swapfiets Service und Reparatur der Fahrräder innerhalb von 48 Stunden.

Junge Menschen auf Fahrrädern

Soll es lieber gemütlich laufen, kann der Nachmittag auch einfach mit Freunden und Freundinnen im Rheinpark verbracht werden: picknicken, faul in der Sonne liegen oder Spikeball spielen. Für alle Sportbegeisterten befinden sich am Rheinauhafen in Köln zwei öffentliche Beachvolleyballfelder. Aachener und Adenauer Weiher oder Stadtwald locken ebenfalls mit viel Rasenfläche zum Chillen oder Aktivsein.

Am Fühlinger kann man sogar baden, also ein perfektes Ausflugsziel für warme Sommertage. Wer Lust auf einen kleinen Städtetrip hat, aber nicht zu weit fahren möchte, kann sich in Bonn umschauen. Die Uni-Stadt ist bei Studierenden ebenfalls sehr beliebt und von Köln bequem mit dem Zug oder der Straßenbahn erreichbar. Von Kultur über Geschichte bis zu einer guten Kneipenszene hat auch Bonn viel zu bieten.

Unbedingt vormerken:
  • Die Rock Sommer Nacht 2023 am 02. Juni 2023 im Kraftwerk Frimmersdorf
  • Das Summerjam-Festival am Fühlinger See– mit Peter Fox als Headliner.
  • Das Green Juice Festival vom 03. Bis 05. August in Bonn
  • Das Schäl Sick Festival 2023 am 12. August 2023 auf dem Campingplatz am Waldbad
  • Jeck im Sunnesching am 09. September 2023 im Jugendpark Köln

Noch ein Tipp: Erkundige dich bei der Planung auf jeden Fall an der Uni, Hochschule oder im Internet nach Aktionen und Studentenrabatten. Auch diverse Restaurants, Kinos und zum Beispiel der Kölner Zoo bieten oft Vergünstigungen für Studierende.

Die wichtigsten Tipps im Überblick

Neu in Köln – aber trotzdem den vollen Überblick behalten:

  • Bei der Wohnungssuche neben Online-Plattformen auch mal in Lokalzeitungen, am schwarzen Brett der Uni und in sozialen Medien nachschauen. Außerdem immer bei Bekannten nachfragen und das Konzept „Wohnen für Hilfe“ in Betracht ziehen.
  • Fürs Ummelden des Girokontos oder einer Übersicht rund um das Thema Finanztipps einfach bei der Sparkasse KölnBonn vorbeischauen.
  • Für Studentenjobs unbedingt beim Stellenwerk Köln und auf Portalen wie Zenjob, Indeed oder Jobvalley Weitere Tipps und Weiterbildungsangebote finden sich außerdem beim Career Service Netzwerk der Universität zu Köln.
  • Beim Erkunden der Stadt lässt sich mit Studentenrabatten einiges sparen – einfach bei der Hochschule, Museen oder Events nachfragen.

Wir wünschen einen guten Start beim Leben undStudieren in Köln und viel Spaß beim Erkunden!

mein Geld

Studium finanzieren – so klappt's

junge menschen sitzen draußen
mein Geld

Studium finanzieren – so klappt’s

Studieren, das heißt Vorlesungen besuchen, lernen und Klausuren schreiben! Das ist zwar ganz schön viel Arbeit, bezahlt wird diese aber nicht. Zum Glück gibt es viele Geldquellen, um das Studium zu finanzieren. Wir stellen die verschiedenen Möglichkeiten vor.

Weiterlesen
mein Geld

Studierende: Gut versichert!

studierende unterhalten sich
mein Geld

Studierende: Gut versichert!

Wer mit 19 oder 20 ins Studium startet, muss an vieles denken – Versicherungen kommen einem da auf Anhieb eher selten in den Sinn. Dabei ist der richtige Versicherungsschutz auch für junge Menschen ganz wichtig. Welche Versicherungen brauchen Studierende? Ein kleiner Überblick.

Weiterlesen
mein Leben

Die besten Apps für Köln

Frau sitzt auf der Deutzer Brücke
mein Leben

Die besten Apps für Köln

Sie führen uns von einer Sehenswürdigkeit zur anderen oder helfen uns dabei, das „Kölsche“ zu verstehen. Apps gibt es mittlerweile für jede denkbare Anwendung. Die interessantesten Smartphone-Apps für Köln haben wir hier für Sie.

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

junges paar liegt in neuer wohnung auf dem boden
Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital – geht das?

Wer in Köln oder Bonn eine Wohnung mieten möchte, muss tief in die Tasche greifen: Rund 1.500 Euro sind für…

CSD am Dom
Buntes Rheinland: Coole Queer-Events in Köln und Bonn

Die coolsten Queer-Veranstaltungen im Sommer 2024 in Köln und Bonn…

Auf dem Bild ist eine lachende, junge Frau zusehen, die in einem Geschäft einen Einkaufsbeutel hochhält und ihn betrachtet.
Gemeinsam anpacken: 11 Tipps für mehr Umweltschutz in Köln und Bonn

„Wat fott es es fott“, heißt es so schön im Rheinland. Doch beim Thema Müll stößt selbst das Kölsche Grundgesetz…

handwerker bringt fassadendämmung an
Energetische Sanierung: Alle relevanten Informationen

Sie sind Eigentümerin oder Käufer einer Immobilie mit hohem Energieverbrauch? Lesen Sie hier alles rund um das Thema energetische Sanierung…

frau mit verkäuferin im autohaus
Wie kann ich ein Auto am besten finanzieren?

Frei und unabhängig sein – dieser Wunsch lässt sich mit einem eigenen Auto zumindest stückweise erfüllen. Doch wie kann ich…

Frau kuschelt Ihre Katze
Mieze zieht ein: Die Kosten für eine Katze im Überblick

Schnurren, schmusen, spielen: Sie wünschen sich nichts sehnlicher als einen Mitbewohner auf Samtpfoten? Bevor Ihre Wohnung zur Katzenstube wird, geben…

frau mit gebrochenem bein bei ärztin
Ist eine Berufsunfähigkeits-versicherung sinnvoll?

Unfälle oder Erkrankungen können jederzeit passieren und leider auch jederzeit dazu führen, dass Sie Ihren Beruf für eine gewisse Zeit…

frau führt online beratung durch
Wann eine Energieberatung sinnvoll ist

Ob aus Umweltschutz oder wegen steigender Energiekosten: Viele Immobilieneigentümerinnen oder -eigentümer denken über eine energetische Sanierung nach. Lesen Sie im…