Anlegen

Ratensparen: Mit kleinen Beträgen in eine finanziell sorgenfreie Zukunft

Ratensparen ist eine gute Möglichkeit für alle, um mit kleinen Beträgen eine solide Vermögensbasis zu schaffen. Schon ab 25 Euro monatlicher Geldanlage schafft man sich für die Zukunft wirtschaftliche Freiräume.

frau mit rotem sparschwein

Eine hohe Inflationsrate, aber niedrige Zinsen auf Sparprodukte – das ist eine schlechte Kombination. Im Juni 2023 lag die Inflationsrate laut Statistischem Bundesamt bei 6,4 Prozent. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Mai um 0,3 Prozentpunkte. Zwar ist die Inflationsrate nicht mehr so hoch wie Ende 2022, aber deutlicher höher als im Sommer vor zwei Jahren und den Jahren und Jahrzehnten zuvor. Die Folge: Die Preise steigen. Lebensmittel, Urlaubsreisen, Mieten: Vieles ist deutlich teurer geworden. Um die steigenden Preise auszugleichen, ist es nicht damit getan, weniger auszugeben. Notwendig ist jetzt, regelmäßig und durchdacht Geld zurückzulegen. Ratensparen kann da eine Lösung sein.

Mit kluger Anlagestrategie Vermögen aufbauen

Um die Inflationsrate zumindest etwas auszugleichen, sollte man nicht mehr Geld als nötig auf dem Girokonto liegen lassen. Denn unverzinst verliert es dort an Wert. Das heißt, dass man sich von 1.000 Euro auf dem Girokonto in einigen Monaten weniger Waren kaufen kann als heute. Diese Verluste kann man abschwächen, indem man das Geld, das am Ende des Monats übrig ist, clever anlegt – und gleichzeitig am Vermögensaufbau arbeitet.

Schon gewusst?

Das Sparschwein hat seine Wurzeln im Mittelalter. Damals wurden Schweine nämlich als wertvolle, intelligente Tiere geschätzt, die für Fruchtbarkeit und Wohlstand standen. So wurde das Sparschwein zum Glücks- und Reichtumssymbol. Der älteste Sparschweinfund in Deutschland geht übrigens auf das 13. Jahrhundert zurück. Dieses „erste“ Sparschwein wurde in Thüringen in einer Region gefunden, die damals bekannt für ihre Landwirtschaft war. In der heutigen Zeit ist ein Sparschwein zur Geldanlage aber nicht zu empfehlen: Was man dort einwirft, wird weder verzinst, noch profitiert es von möglichen Renditechancen an der Börse. Stattdessen verliert das Geld dort bei einer hohen Inflation an Wert.

Das Erfreuliche an diesem Vorgehen: Niemand muss große Beträge zur Seite legen. Denn schon, wer 25 Euro monatlich spart, hat bald eine ordentliche Summe zusammen. Wer zum Beispiel über ein Jahr monatlich diesen Betrag auf dem Tagesgeldkonto anspart, hat am Ende 12 x 25 Euro = 300 Euro zurückgelegt. Kann man monatlich sogar 50 Euro zurücklegen, sind es 600 Euro. Bei der Sparkasse KölnBonn gibt es seit Juni auf das Tagesgeldkonto einen Zins in Höhe von 1,25% (Stand: April 2024) auf Sparguthaben.

Sparziele festlegen

Ein Anreiz dafür, regelmäßig kleine oder größere Beträge zurückzulegen, kann sein, sich ein Sparziel zu setzen. Manche wollen sich gegen unvorhergesehene Ausgaben absichern und eine finanzielle Reserve aufbauen. Andere haben konkrete Wünsche: Ausreichend Geld für ein neues Smartphone zurücklegen, für eine längere berufliche Auszeit oder das Eigenkapital für den Kauf einer Immobilie ansparen. Je nach Höhe der notwendigen Summe spricht man von einem kurzfristigen, einem mittel- oder langfristigen Sparziel.

Gut beraten - richtig sparen

Wer sein Geld anlegen möchte, aber nicht sicher ist, welche Anlagestrategie die richtige ist, kann online den Sparfinder aufrufen. Mithilfe dieses Service-Tools klickt man individuelle Parameter wie zum Beispiel die Spardauer, das verfügbare Budget und eigene Vorlieben an und erhält anschließend eine Sparempfehlung. Diese kann wer möchte im Anschluss mit seiner Sparkassenberaterin oder seinem -berater besprechen und umsetzen.

Warum sich Sparen immer lohnt

Beim Sparen legt man also Geld zurück, das im laufenden Monat nicht gebraucht wird. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  1. Anlegerinnen und Anleger investieren das Geld an der Börse und profitieren von den dort möglichen Renditen. Sie sind üblicherweise höher als die Zinsen, die auf Sparguthaben gezahlt werden. Dafür nehmen die Anlegerinnen und Anleger in Kauf, dass sie aufgrund der Kursschwankungen auch Verluste machen können.
  2. Wer kein Risiko eingehen möchte, investiert in ein Sparprodukt, das verzinst wird. Besonders interessant sind Produkte, bei denen Zinseszins bezahlt wird: Dabei wird der Zins aus dem ersten Jahr der ursprünglichen Einzahlsumme hinzugerechnet und im zweiten Jahr mitverzinst. Sparprodukte sind beispielsweise der flexibel und regelmäßig zu besparende Banksparplan oder das Tagesgeldkonto. Eine Alternative ist Festgeld. Dort zahlt man allerdings nicht monatlich kleine Beiträge, sondern einmal eine größere Summe ein.
Ratensparen mit Banksparplan oder auf das Tagesgeldkonto

Der Unterschied zwischen Tagesgeld und einem Banksparplan: Auf ein Tagesgeldkonto zahlt man selbst seine monatlichen Rücklagen in beliebiger Höhe ein. Bei einem Banksparplan legt man eine Laufzeit fest, und die vereinbarten Raten werden zu einem festen Termin vom Girokonto abgebucht. Der Vorteil eines Banksparplans: Die Anlegerin oder der Anleger richtet ihn einmal ein, dann läuft er. Wer individuell sein Tagesgeldkonto bespart, muss dagegen diszipliniert sein. Dafür ist das Tagesgeldkonto eine flexiblere Option. Weitere Sparprodukte finden Sie auf der Internetseite der Sparkasse KölnBonn.

Unterschieden wird außerdem, wie viel Zeit für die Anlage bleibt.

  • Kurzfristige Geldanlage bis maximal fünf 5 Jahre: Ratensparen auf ein Tagesgeldkonto oder eine Einmalanlage auf ein Festgeldkonto: Zwar sind die Zinsen auf Tagesgeld, bei einem Banksparplan beziehungsweise auf Festgeld noch nicht wieder so hoch, dass man die Inflation damit übertreffen könnte. Aber immerhin bekommt man etwas mehr, als wenn das Geld auf dem Girokonto liegt.
  • Mittel- und langfristige Geldanlage: Mit einem Sparplan Geld in Fonds oder ETFs anlegen. Hier gilt die Faustregel: Je länger der Zeithorizont ist, desto eher können Kursschwankungen ausgeglichen werden.

Ein FondsSparplan eignet sich für die Anlegerinnen und Anleger, die die Renditechancen der internationalen Kapitalmärkte nutzen wollen. Das Risiko bei einer Vermögensbildung mit Fonds ist deutlich niedriger, als wenn Sparerinnen und Sparer einzelne Aktien kaufen würden. Denn ein Fonds investiert in ein ganzes Bündel von Aktien und streut somit das Risiko. Ein Beispiel: Wer in eine Einzelaktie investiert, freut sich, wenn deren Kurs steigt, kann aber sein gesamtes Investment verlieren, wenn der Kurs unerwartet drastisch sinkt. Ein Fonds dagegen investiert in mehrere Aktien. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Kurse aller dieser Wertpapiere gleichzeitig sinken, ist deutlich geringer.

Weitere Vorteile: Es gibt keine Mindestlaufzeit. Anlegerinnen und Anleger können also jederzeit Geld aus dem Fonds abziehen. Außerdem sind die Sparraten ab 50 Euro monatlich frei wählbar und können jederzeit geändert oder sogar ausgesetzt werden. FondsSparen ist somit eine flexible Anlageform. Voraussetzung dafür ist lediglich die Eröffnung eines Depots. Dafür fallen üblicherweise Depotgebühren an. Außerdem kosten das Fondsmanagement und die Ausführung der Käufe beziehungsweise Verkäufe Geld.

Wichtig zu wissen: Kursschwankungen können nicht ausgeschlossen werden. Wer in Fonds investiert, kann zwar von Renditen profitieren, die über der Inflationsrate liegen. Anlegerinnen und Anleger können aber auch Verluste erleiden.

ETFs: günstiger als Fonds

Ein naher Verwandter des Fondssparplans ist der ETF-Sparplan. ETF ist die Abkürzung für Exchange Traded Funds. Sie gehören zu den börsengehandelten Fonds. Wie bei einem klassischen Fondssparplan investiert man nicht in einzelne Aktien. Vielmehr bildet ein ETF immer einen Index ab. Das kann beispielsweise der Deutsche Aktienindex DAX sein. Entsprechend zahlt man auch bei einem ETF in ein Bündel von Wertpapieren ein. Vorteil gegenüber einem klassischen Fonds: Da ein Index abgebildet wird, entfallen die Kosten für ein Fondsmanagement.

Ein ETF-Sparplan kann wie ein Fondssparplan bereits mit geringen monatlichen Summen ab 50 Euro bespart werden. Alternativ ist eine Einmalanlage für größere Beträge wie eine Erbschaft, eine Steuerrückzahlung oder eine Abfindung möglich. ETFs bieten wie Fonds langfristig gute Renditechancen. Doch auch hier sind immer Kursschwankungen und Verluste möglich.

Tipp: Ab 25 Euro im Monat können Anlegerinnen und Anlegerin ein ETF-Portfolio investieren, das zu ihren individuellen Neigungen passt. Möglich wird das durch die Vermögensverwaltung SmartVermögen, bei der Profis sich darum kümmern, dass das Portfolio auch bei Wertschwankungen immer auf sein Ziel ausgerichtet bleibt.

Fondsgebundene Rentenversicherung – langfristig vorsorgen

Sicherheit, gute Renditechancen – aber auch nach Bedarf Beiträge pausieren oder zusätzliches Geld einzahlen oder entnehmen: Das alles ist mit einer fondsgebundenen Rentenversicherung möglich. Bei dieser Art der Rentenversicherung wird das Vorsorgevermögen durch Fondssparen oder die Anlage in ETFs aufgebaut. Kundinnen und Kunden, die länger als zwölf Jahre einzahlen und erst nach ihrem 62. Geburtstag über die angesparte Summe verfügen, erhalten zusätzlich Steuervorteile. Auch bei der fondsgebundenen Rentenversicherung sind Kursschwankungen und Verluste möglich. Da es fondsgebundene Rentenversicherungen in verschiedenen Varianten gibt, ist ein persönliches Beratungsgespräch zu diesem Produkt sinnvoll. Sprechen Sie Ihre Sparkassenberaterin oder Ihren -berater an.

Ob kurz- oder langfristig, kleinere oder größere Beträge, mehr oder weniger Risiko: Es gibt für alle eine passende Möglichkeit, schon mit kleinen Beträgen große Summen anzusparen. Lassen Sie sich beraten, falls Sie aus der Fülle der Möglichkeiten nicht das passende Produkt für Ihre Wünsche finden.

mein Geld

Geld anlegen für Anfängerinnen und Anfänger

frauen in geschaeftsbesprechung
mein Geld

Geld anlegen für Anfängerinnen und Anfänger

Viele Menschen denken darüber nach, Geld anzulegen – zum Beispiel, weil sie planen, eine Immobilie zu kaufen oder privat für ihr Alter vorsorgen möchten. Oftmals tun sie sich aber schwer mit dem Einstieg, weil sie nicht wissen, welche Geldanlage zu ihnen passt. Wie können Anfängerinnen und Anfänger Geld anlegen? Wir geben einen Überblick.

Weiterlesen
mein Geld

Bausparen – Warum eigentlich?

miniaturholzhaus auf dem Taschenrechner
mein Geld

Bausparen – Warum eigentlich?

Gerade jüngere Generationen fragen sich: Ist Bausparen eigentlich noch zeitgemäß? Wir finden: ja! Und zwar nicht nur für Menschen, die ein Haus bauen oder kaufen wollen, sondern auch für solche, die bereits eine Immobilie besitzen. Zumal die Zinsen für Immobilienfinanzierung gerade deutlich ansteigen, die Konditionen bei Bausparverträgen aktuell aber noch sehr günstig sind. Fünf Argumente für das Bausparen.

Weiterlesen
mein Geld

Vermögensanlage: Mit Profi-Wissen durchs Inflationstief

Vermögensanlage
mein Geld

Vermögensanlage: Mit Profi-Wissen durchs Inflationstief

Die gute Nachricht zuerst: Sparen lohnt sich wieder: Es gibt wieder Zinsen! Mit Blick auf die steigende Inflation schauen viele Anlegerinnen und Anleger dennoch mit Sorge auf ihr Vermögen. Denn es kann real an Wert verlieren.

Weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Solaranlage wird auf einem Dach installiert
Energetische Sanierung: Förderung für den Umbau beantragen

Das Dach muss erneuert werden? Oder die Fassade? Die Fenster haben schon bessere Zeiten gesehen? Kein Problem: Nutzen Sie für…

Sommer in Köln
Kino, Kultur & Karneval – Sommer in Köln und Bonn

Outdoor-Filmabende genießen, Secret Spots erkunden oder jeck sein mitten im Sommer – in Köln und dem Rheinland geht’s in den…

Pärchen freut sich über Kauf von Immobilie
Ihr Weg zum Eigenheim: Warum ein Baufinanzierungs-
vergleich wichtig ist

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause, den eignen vier Wänden und Ihrem Wohlfühlort stellt sich meist auch die Frage…

Zwei Frauen jubeln der deutschen Fußballnationalmannschaft zu
EM 2024: Coole Public-Viewing-Spots in Köln

Vorhang auf und Bühne frei … für Fußballspiel und Feierei! Sommerzeit ist EM-Zeit – mit ner Menge Gelegenheiten für geniale…

Auf dem Bild ist eine junge Familie mit zwei Kindern zu sehen, die an einem verlassenen Strand spazieren geht.
Sommer, Sonne, Strand und Meer? So ist das Reiseverhalten der Deutschen

Deutsche wollen reisen – trotz aller Unsicherheit und teilweise bestehenden Zukunftssorgen. Auch wenn das Reiseverhalten noch nicht wieder auf dem…

Immobilien als Kapitalanlage nutzen

Immobilien sind schon lange eine beliebte Geldanlage. Inzwischen gibt es neben dem Kauf auch viele andere Möglichkeiten für ein Immobilieninvestment.

junges paar liegt in neuer wohnung auf dem boden
Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital – geht das?

Wer in Köln oder Bonn eine Wohnung mieten möchte, muss tief in die Tasche greifen: Rund 1.500 Euro sind für…

CSD am Dom
Buntes Rheinland: Coole Queer-Events in Köln und Bonn

Die coolsten Queer-Veranstaltungen im Sommer 2024 in Köln und Bonn…